Geschmolzene Brennstoffe bleiben auf dem Boden des Druckbehälters

Wie Tepco am 28. Juli bekannt machte, geht der Betreiber des havarierten AKW Fukushima I davon aus, dass der grosse Teil des verschmolzenen Brennstoffs im Reaktor 2 auf dem Boden des Druckbehälters geblieben ist. Tepco untersuchte den Reaktor rund vier Monate lang mit Myon, dem Elementarteilchen, das das Material durchleuchtet.

Die verschmolzenen Brennstäbe sind vermutlich samt Konstruktionen um sich auf den Boden des Reaktors gefallen. Gemäss Tepco’s Schätzung macht das ca. 160 Tonnen aus.

Damit wurde zum ersten Mal die konkrete Stelle und Menge des geschmolzenen Materials erfassen. Nach weiteren Untersuchungen will Tepco die verschmolzenen Brennstoffe herausholen und das Reaktorgebäude auseinandernehmen.

0 comments:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.