Beunruhigende Gesundheitssituation in Tokyo

Herr Shigeru Mita ist Facharzt für innere Medizin. Sein Vater war auch Arzt und hatte eine Praxis in Tokyo. Herr Mita übernahm sie, aber nach dem Atomunfall von Fukushima zog er in die Präfektur Okayama, in den Westen, um. Vor dem Ausziehen aus der Hauptstadt Japans hatte er bereits zahlreiche Bewohner im Grossraum Tokyo untersucht und behandelt. In ihrer Krankheit sieht Herr Mita oft einen Zusammenhang mit dem AKW-Unfall.

Ihm fiel auf, dass seine Patienten immer mehr unter abnormales Nasenblut, Unterhautblutung, Schwellung an Lymphdrüse, Durchfall, Beschwerde am Atmungssystem, Unheilbarkeit oder zu langsame Heilung von Verletzungen leiden. Auch typische Kinder- und Erwachsenenkrankheiten treten in untypischen Altern auf, schreibt er auf seiner Website.

Mit einem Bluttest von rund 4’000 Menschen während fünf Jahren erkannte er, dass sich die Abnahme des weissen Blutkörperchens vor allem beim Säuglingen und Kleinkindern im ganzen Tokyo verbreitet hat. Für ihn ist es eine klare Tatsache, dass es diesen Gesundheitsschaden im Grossraum Tokyo gibt. Die Situation von Tokyo ist sogar schlimmer als in den Regionen von Fukushima, die relativ wenig konterminiert worden sind, oder nördlich von Tokyo.

Er beobachtet ausserdem, dass die folgenden Symptome seit 2016 rapid und stärker auftreten: Gedächtnisschwäche, Müdigkeit, Verschlechterung des Konzentration-, Urteils-, sowie Begriffsvermögens und unkontrollierbare Schläfrigkeit. Als klinischer Arzt erlebt er auch seit einigen Jahren nach dem Atomunfall immer mehr Patienten, bei denen ein Nachlassen vielseitiger Vermögen zu beobachten ist. Sie holen sich schnell eine leichte Krankheit, es gibt keine entsprechende oder verspätete Zunahme des weissen Blutkörperchens bei einer Infektion und die Heilkraft des verletzten Gewebes hat sich verschlechtert. Er untersuchte die Ursache und behandelt seine Patienten. Nach der Behandlung fühlen sich 70 bis 80 % besser, schreibt Herr Mita. Der ausführliche Bericht ist hier auf Englisch zu lesen.

0 comments:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.