Plutonium verbreitet sich nicht

Das Ministerium für Erziehung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie (MEXT) hat zum zweiten Mal die Verbreitungssituation des radioaktiven Plutoniums, das beim Atomunfall von Fukushima freigesetzt wurde, untersucht und bekanntgegeben, dass der Stoff ausserhalb eines Umkreis von rund 30 km um das AKW nicht festzustellen war.

MEXT mass Plutonium-Werte an 62 verschiedenen Stellen in den Präfekturen Fukushima, Miyagi, Ibaraki und Tochigi. An zehn Stellen wurde Pulotnium238 festgestellt. Der höchste Wert betrug 11 Bq/m2, gemessen in Namie-Machi, Fukushima. Die vom AKW am weitesten entfernte verseuchte Stelle war mit 32.5 km ein Ort der Gemeinde Iitate-Mura. Weitere Kontaminierte Stellen wurden in Okuma-Machi und Minami-Soma entdeckt.

Im Juni 2011 hat MEXT an 100 Stellen in der Umgebung vom AKW Fukushima I eine gleichartige Untersuchung durchgeführt. Damals wurde der radioaktive Stoff auch in denselben Gemeinden festgestellt (auch in Futaba-Machi).

0 comments:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.