Psychische Probleme

Die beiden japanischen Universitäten, National Defense Medical College und Universität Ehime, haben zwischen Mai und Juni 2011 den psychischen Zustand der Tepco-Angestellten, die in den Kernkraftwerke Fukushima I sowie II arbeiteten, untersucht. Das Resultat war alarmierend. Mehr als 40% waren in Gefahr, die psychisch krank zu werden.

42% von 1’492 Mitarbeiter wären „dem Tod mit knapper Not entkommen“, 26% erlebten eine Explosion mit eigenen Augen. Aber nicht nur solche zu ernst nehmenden Unfall-Erfahrungen sondern auch Belästigungen setzten ihrer Seele zu. 13% der Tepco-Mitarbeiter haben Schikane erlebt, zum Beispiel an der Türe ihres Hauses wurde ein Zettel geklebt, auf dem stand: „Raus mit Tepco“, oder sie wurden von Evakuierten einen Gegenstand zugeworfen.

Nach einem Test wurden 43% als „Vorsicht erfordernd“ gestuft. Nur die Mitarbeiter beim AKW Fukushima I betrachtet, waren es sogar 47%. Der psychische Zustand derjenigen, die Belästigungen erlebt haben, war zwei bis dreimal schlechter als bei jenen ohne Schikane-Erfahrungen.

0 comments:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.