Starke Strahlung im Reaktor 2

Der Betreiber des havarierten Atomkraftwerks Fukushima I, Tepco, untersuchte am 27. März die Strahlendosis im Sicherheitsbehälter des Reaktors 2. Der höchste Wert betrug 72.9 Sv/St. Bei solcher Strahlung würde der Mensch innerhalb einigen Minuten sterben.

Es wird vermutet, dass der Sicherheitsbehälter massiv beschädigt ist. Unter solcher hohen Strahlung wird der Abbau des Kraftwerks noch schwieriger werden. Tepco hat vor, Reaktoren 1 bis 4 in 40 Jahren stillzulegen und abzubauen. Um die Brennstäbe herauszunehmen, muss der zerstörte Sicherheitsbehälter zuerst repariert werden. Bei dieser hohen Radioaktivität kann jedoch kein Mensch direkt daran arbeiten.

Radioaktivität in Nahrungsmittel

Co-op Japan untersucht, wie viel radioaktive Stoffe durch Nahrungsmittel in den menschlichen Körper aufgenommen werden. Gemäss den Ergebnissen, die am 27. März bekannt gegeben wurden, wurde maximal 11.7 Bq/kg Cäsium festgestellt.

Untersucht wurden 96 Haushalte in der Präfektur Fushima und 141 Haushalte in anderen 17 Präfekturen. Co-op sammelte das Essen der Familie von zwei Tagen zwischen November 2011 und März 2012 ein und analysierte. Radioaktives Cäsium wurde danach bei 10 Haushalten in Fukushima und 1 Haushalt in Miyagi gefunden. Der höchste Wert wurde bei einer Familie von der Stadt Koriyama (Präfektur Fukushima) nachgewiesen.

Wenn die Menschen der 11 Haushalte ein Jahr lang die gleichen Nahrungsmittel zu sich nehmen würden, kämen sie  auf eine Strahlendosis von 0,019 bis 0,136 mSv pro Jahr. Der neu von der japanischen Regierung bestimmte Grenzwert liegt bei 1 mSv/J.

0 comments:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.