Sparen am Strom

Japan hat eigentlich keine Sommerzeit. Aber in diesem Sommer wurde die Sommerzeit von vielen Firmen eingeführt. Der Strom wird knapp, weil zahlreiche AKW in Japan nach dem Atomunfall von Fukushima ausser Betrieb stehen. Zum Teil wegen Revision, zum Teil wegen Sicherheitsvorkehrung.

In diesem Sommer wurde also Strom-Sparen angesagt. Für Firmen und private Haushalte wurde ein Ziel gesetzt, 15% weniger Strom zu konsumieren. Als eine Massnahme dazu haben Firmen angeordnet, eine Stunde früher zur Arbeit zu kommen und wieder eine Stunde früher nach Hause zu gehen, oder am Wochenende zu arbeiten und dafür unter der Woche frei zu nehmen.

Die Temperatur steigt in vielen Orten in Japan oft über 30 Grad im Sommer, die Luftfeuchtigkeit ist ebenfalls sehr hoch, deshalb ist es viel unangenehmer als in der Schweiz. Wenn die Temperatur in der Nacht nicht unter 20 Grad sinkt, sagt man in der Schweiz „tropische Nacht“, aber das wäre in Japan eher angenehm. Tropische Nacht gibt es dort natürlich auch, dann bleibt die Temperatur aber über 25 Grad. So ist heute eine Klimaanlage für jeden Haushalt unerlässlich, doch es wird jetzt empfohlen, die Zimmertemperatur auf 28 Grad einzustellen.

Der Sommer ist schon da und viele Schulen haben Sommerferien vom 20. Juli bis Ende August. Etwa 20 Mittelschüler von Iidate in der Präfektur Fukushima besuchen während 8. bis 16. August Deutschland. Sie halten sich in Freiburg auf, um umweltfreundliche Energie und Tourismus näher kennen zu lernen.

Kinder in betroffenen Orten haben seit dem Atomunfall nur noch beschränkte Aktivitäten im Freien. Es gibt viele Stimme, die sagen, wenigstens während der Sommerferien sollen sie irgendwo anders leben können, wo die Luft und Erde noch sauber sind. Eine Einladung in die Schweizer Berge wäre auch etwas.

0 comments:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.